Searched for

REDAKTION

    DIE ERSTEN AUSGABEN    

Gelesen: Noah Hawley – Vor dem Fall

Wenn ich es im Moment schaffe, zum Vergnügen zu lesen, dann vor dem Einschlafen. So der Plan. Meistens fallen mir nach wenigen Seiten – bei eingeschaltetem E-Book-Reader – die Augen zu. Noah Hawley hat mich wachgehalten. „Vor dem Fall“ ist gleichzeitig Krimi, Drama und Gesellschaftsroman. Den Rahmen bildet der Absturz eines Privatjets über dem Meer, den nur ein mittelloser Maler und ein vierjähriger Junge überleben. In einer riesigen Willensleistung rettet der Maler Scott Burroughs sich und den Jungen schwimmend an die Küste. Scott wird zum gefeierten Helden und, als die… Read More

TEXT

  MEINE QUALIFIKATION › Kurse im kreativen Schreiben bei der WortWerkstatt SCHREIB&WEISE › Ordentliche Mitgliedschaft im Verein der 42erAutoren › Freie Mitarbeit im Uschtrin Verlag, Fachverlag für Schreibende     LESEPROBEN   Leserunden und Blogtouren – stellen Sie sich! LESEN Smartpen im Test – Hürdenlauf mit Dame und Herr LESEN         VERÖFFENTLICHUNGEN FACHARTIKEL (AUSZUG) „Anmutig und ausdrucksstark tanzen in knapper Zwangsjacke“ Autorenportrait: Julia Jenner der selfpublisher, Ausgabe 3/2017, September 2017: Uschtrin Verlag, Inning am Ammersee „Die Botschaft macht’s – Mentaltrainer Thomas Baschab“ der selfpublisher, Ausgabe 4/2016, Dezember 2016: Uschtrin Verlag, Inning… Read More

Lieblingsschurke: Long John Silver

„A Hund is’ er scho’!“ – Hier in Bayern gilt dieses Urteil Prominenten, deren trickreiches Wirken wir gleichzeitig verurteilen und bewundern. Schlawiner-Schurken. Männern. Dem Fußballmanager, der Milliarden verzockt, seine Strafe absitzt und zum Verein zurückkehrt. Dem Kaiser, dem wir selbstverständlich zugestehen, dass er seinen Spielraum als Monarch maximal ausnutzt. Manchem Politiker. Beileibe nicht jedem. Und ab und zu dem Pfarrer. Long John Silver, der einbeinige Schiffskoch und Schurke aus Robert Louis Stevensons Abenteuerroman „Die Schatzinsel“, passt genau in diese Liga. Läge Bayern am Meer – nein, der Chiemsee zählt genauso… Read More

Neues Teammitglied im 42er-Blog

Seit März gehöre ich zum Blogteam der 42erAutoren. Dazu erschien am 19. März unter dem Titel „Die neuen Teammitglieder stellen sich vor“ dieses Kurzinterview: Ingrid Haag, Jahrgang 1963, lebt und arbeitet als freie Autorin, Lektorin und Redakteurin in München. Sie schreibt für das Magazin „der selfpublisher“, das sie als Chefredakteurin mitgegründet und aufgebaut hat, und für die „Federwelt“. Sie ist Mitglied der 42erAutoren, ihre Lieblingsthemen sind starke Frauen und Brüche im Leben. Dafür ist ihr die Vergangenheit als Geschäftsfrau ein Fundus und die Grundlage ihres ersten Romans, an dem sie… Read More

BLOG

KONTAKT

Ingrid Haag Lektorat | Redaktion | Text Oertlinweg 1 81543 München   Datenschutzerklärung    

Typisch italienisch!

Wir Deutschen sind Reiseweltmeister. „Reisen bildet“ behaupten wir und „Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen.“ Ich hätte Stories parat …  Sie auch? Was der Himmel tut, „wenn Engel verreisen“, fällt mir gerade nicht ein. Ich fürchte, er weint. Wir hatten in diesem Sommer mehr als genug Himmelstränen, die meine Kreativität fortgespült haben. Mit der Grund, warum ich geflüchtet bin und im Spätsommer im Süden der Toskana über Klischees nachdenke. Das Thema liegt nahe, es liegt zu meinen Füßen. Italien ist Land gewordenes Klischee, die Toskana das… Read More

Von Spinne, Krone und Fröschen

Kennen Sie den Cartoon mit dem Storch und dem Frosch? Wenn Sie im Büro sitzen, sehen Sie sich um, die Zeichnung hängt sicher in Ihrer Nähe. Der Storch hat den Frosch halb verschluckt, aber der drückt ihm den Hals zu, um zu verhindern, dass er verspeist wird. „Never give up“ steht über dieser Szene. Sie wissen sicher, von welchem Bild ich spreche. Ich fand es irgendwann originell, aber mittlerweile nervt es mich. Sie auch? Schade eigentlich. Wenn wir irgendwann einen (für die Profis unter uns: den nächsten) Bestseller landen wollen,… Read More

Gesundheit!

Mens sana in corpore sano. Sie kennen den Spruch, auch wenn Sie sich nicht durch das Latinum quälen mussten. In einem gesunden Körper wohnt ein gesunder Geist. Wir Schreibenden sollten uns das hinter die Ohren notieren. Schließlich sind wir auf den guten Zustand unserer grauen Zellen angewiesen, wenn wir Lesbares produzieren wollen. Aber was genau können wir für das Wohlsein unseres Körpers tun, damit Energie in den Geist und von dort direkt auf das Blatt oder in die Tasten fließt? Die üblichen Verdächtigen haben wir alle verinnerlicht (oder eher verdrängt):… Read More